Schicksal 2.0

Früher hat uns Gott geleitet. Dämonen, Engel oder Teufel hatten ihre Hand im Spiel. Karma, Schicksal, Vorsehung,…

Heute ist das anders. Da ist es die schwere Kindheit oder die zu behütete. Die armen oder reichen Eltern. Die zu vielen oder zu wenigen Geschwister. Die Gene. Die Wende. Die transgenerationalen Traumata…

Oder wie es Enzensberger 1993 formulierte:

Die neuen Vormünder nehmen in ihrer grenzenlosen Gutmütigkeit den Verirrten jede Verantwortung für ihr Handeln ab. Schuld ist nie der Täter, immer die Umgebung: das Elternhaus, die Gesellschaft, der Konsum, die Medien, die schlechten Vorbilder. Jedem Totschläger wird gewissermaßen ein Multiple-Choice-Fragebogen ausgehändigt, den er, zu seinem eigenen Besten, auszufüllen hat: Mama wollte mich nicht; ich hatte allzu autoritäre / allzu antiautoritäre Lehrer; Papa kam besoffen / nie nach Hause; die Bank hat mir zu viel Kredit gegeben / mein Konto gesperrt; ich wurde als Kind / Schüler / Lehrling / Angestellter verwöhnt / zurückgesetzt; meine Eltern haben sich zu früh / zu spät scheiden lassen; es gab in meiner Umgebung keine ausreichenden / zu viele Freizeitangebote. Deswegen ist mir nichts anderes übrig geblieben, als eine Brandstiftung / einen Raub / ein Attentat / einen Mord zu begehen (Zutreffendes bitte ankreuzen).
Hans Magnus Enzensberger, Aussichten auf den Bürgerkrieg, Frankfurt Main, 1993, S.37

Gott oder Geld

Das Verlangen nach Gott, bzw. Spiritualität ist dasselbe wie das Verlangen nach Geld. Beides beruht auf dem Missverständnis, dass ein separates Selbst als „Ego“ nach etwas ausserhalb seiner selbst sucht, ob das nun Gott oder materieller Gewinn ist.

Satyam Nadeen (via: http://www.zenartblog.com/)

Oder wie die GfKler sagen: Gott und Geld sind Strategien zur Bedürfnisbefriedigung – aber eben keine tatsächlichen Bedürfnisse.

Rosenberg und die Seenotrettung

Es gibt von Marshall Rosenberg, dem mit der Gewaltfreien Kommunikation, folgende Geschichte:

„Stellen Sie sich vor, Sie kommen an einem Fluss vorbei und sehen ein Baby im Wasser treiben, das gegen das Ertrinken kämpft. Selbstverständlich springen Sie in das Wasser und retten das Kind. Kaum haben Sie es aus dem Wasser gezogen, sehen Sie zwei weitere Babys im Fluss. Also springen Sie wieder rein und ziehen auch diese beiden aus dem Wasser. Dann tauchen plötzlich noch mehr – drei, vier, fünf Babys im Wasser auf. Sie haben Glück und treffen jemanden am Ufer, den Sie um Hilfe bitten können. Wann hören Sie auf, die Babys aus dem Wasser zu ziehen und gehen flussaufwärts, um nachzusehen, wer eigentlich die Babys ins Wasser wirft?“

LE Eithne Operation Triton.jpg
Von Irish Defence Forces – https://www.flickr.com/photos/dfmagazine/18898637736/, CC BY 2.0, Link

Elefant im Raum

Die einen klatschen seit über 100 Jahren oder länger Leute auf, die ihnen nicht in den Kram passen.

Die anderen kümmern sich um Diversität und fordern Toleranz für jedes Wesen. Erst nur für Frauen und Schwarze, jetzt für Transgender, …

Weder die einen noch die anderen reden oft über den Kapitalismus, dieses menschengemachte, veränderbare Verhältnis, das unser aller Leben wesentlich beeinflusst.