FFF als Bildungsbürgerkinder

Unter dem Abschnitt Bildungsbürgertum im 21. Jahrhundert findet sich auf Wikipedia:

Aus dem Milieu einer gebildeten, sozial gesicherten und urbanisiertenMittelschicht heraus werden Positionen vertreten (Stichwort Fridays for Future), die von Moralismus geprägt sind, während Dienstleistungsproletariat, prekäre Selbständige, „niederkonkurrierte Verbitterte“ aus der Mittelschicht sowie unterversorgte ländliche Bevölkerung von Existenzängsten geplagt werden, die durch sozioökonomische Veränderungen wie Deindustrialisierung, Globalisierung der Arbeitsmärkte, Digitale Fabriken, Lohndumping, Landflucht oder auch persönliche Umstände wie Trennung oder Überschuldung verursacht werden.

Klimaaktivistînnen & Co. als die letzten Nachfahren von Aufklärung und Humboldtschen Bildungsideal, diejenigen bei denen Schulbildung angekommen ist:

„Zum Weltbürger werden heißt, sich mit den großen Menschheitsfragen auseinanderzusetzen: sich um Frieden, Gerechtigkeit, um den Austausch der Kulturen, andere Geschlechterverhältnisse oder eine andere Beziehung zur Natur zu bemühen.“[

Welche Bedeutung hat das Humboldt’sche Erbe für unsere Zeit?

Das erklärt die Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Weltrettungsaktivistînnen und dem „Rest“. Ja, die Fakten um den Klimakollaps stimmen. Aber der Aktivismus speist sich nicht aus objektiver Notwendigkeit sondern aus dem Moralismus der Privilegierten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..