Rebellion und Revolution

Rebellion ist eine politische Haltung. Michael Kohlhaas hat sich politisch verhalten. Alle Rebellen verhalten sich politisch. Ich kritisiere, daß politische Theorie und politische Praxis auf Haltungen reduziert werden. Die Haltung des Rebellen ist vorpolitisch und naiv. Zwischen Rebellion und Revolution liegt die Theorie des dialektischen und historischen Materialismus. Es ist keineswegs ein automatischer Weg vom Rebellen zum Revolutionär. Dazwischen liegen die »Mühen der Ebene«, die Anstrengungen, sich die revolutionäre Theorie anzueignen. Revolutionäre Theorie aneignen heißt, die individualistische Wahrnehmung der Realität aufzugehen zugunsten einer kollektiven Wahrnehmung der gesellschaftlichen Realität vom Standpunkt der Arbeiterklasse.

Günter Amendt

2013

Die Welt geht erst 2013 unter:

Bei der Bundestagwahl im Jahre 2013 wird ein grüner Bundeskanzler Trittin nun erstmalig denkbar.  Was würde das für Deutschland bedeuten? Gesteigerte Masseneinwanderung in die Sozialsysteme, weil letzte Zuwanderungshemmnisse beseitigt werden. Dramatische Steuererhöhungen! Spitzensteuersatz auf über 50 %, Mehrwertsteuer auf 25 %, Benzinpreise von deutlich über 2 Euro pro Liter dank höherer Ökosteuer, Strom und Energie werden zum Luxus, Packung Zigaretten 7 Euro, Sozialismus macht erfahrungsgemäß arm. Und die Privilegien einer Funktionärskaste wollen (vom Steuerzahler) bezahlt werden. Doch Öko-Sozialismus rot-grüner Prägung spürt der Bürger nicht nur im Geldbeutel. Die Abschaffung sämtlicher bürgerlicher Institutionen wie Ehe, Familie und Privateigentum ist den Sozialisten ebenso ein Herzensanliegen wie der Generalangriff auf Glaube, Kirche und Religion. Privaten Krankenversicherungen droht wohl die Verstaatlichung – und ihren Versicherten die Enteignung.

droht zumindest die Junge Freiheit, die mich bittet durch ein Abo die Welt zu retten.

1. Mai in Halle – 3

Wie es aussieht, wenn „der bürgermob“ den Tag für sich vereinnahmt, findet sich im Amtsblatt:

Dem Aufruf von OB Dagmar Szabados und des halleschen Stadtrates, den Neonazis zu zeigen, dass sie in der Saalestadt nicht willkommen sind, folgten über 2000 Hallenserinnen und Hallenser.

Eine durch Weglassung von Tatsachen völlig falsche Darstellung. Es ja wohl immer noch so, dass Naziaufmärsche nur durch semilegalen zivilen Ungehorsam und nicht durch 200% friedlichen Standardprotest gestoppt werden.

1. Mai in Halle – 2

  • Die Polizei hat den 1. Mai erstmal so organisiert, wie ich das schon vorgeschlagen hatte 🙂 Nazidemo zulassen, Blockaden zulassen und Nazis wieder nachhause schicken. Insbesondere fiel auf, dass wirklich 1 Stunde vor der Nazidemo eine Gegendemo die Route kreuzen durfte und dort eine Blockade „absetzen“
  • Dann noch die Tatsache, dass da wirklich ein paar hundert brutale Schlägernazis marschiert sind. Ohne den Polizeieinsatz wäre sowas nicht möglich ohne viele Verletzte.
  • Dann noch die Verwunderung über die Sprachregelungen. Die Leute die sich an Blockaden beteiligen sind immer „zumeist linke Gegendemonstranten“. Ach das wäre schön, fast 2000 Linke auf einem Haufen.
  • Aber was ich noch nicht verstanden habe. Wann stehen die brennenden Mülltonnen im Vordergrund, wann wird neutral-wohlwollend im Lokalteil berichtet und wann demonstrieren OB und Inneminister medienwirksam gegen Nazis. Mülltonnen brennen jedesmal. In der ersten Reihe, den Nazis aktiv den Weg versperrend sind immer dieselben bekannten Gesichter. An den Protestveranstaltungen gegen Nazis nehmen prinzipiell mindestens 99% der Einwohner nicht teil. Vielleicht hat ja so ein antideutscher Eiferer auf Indymedia teilweise Recht: „der bürgermob hat den tag für sich vereinnahmt und es gab null politischen inhalt“
  • Und dann noch die Bitten der Polizei.