Lulu

Dann gab es noch Lulu von Alban Berg in der Oper Halle:

Nun ist das ja nicht so ganz einfache Musik und so eine Banause wie meinereiner ist sich nie ganz sicher, ob es sich vielleicht doch um des Kaisers neue Kleider handelt. Und dann noch mein Halbwissen über Adorno, der ganz garstig darauf pochte, man müsse ordentlich die Komposition verstehen und ich verstehe überhaupt nichts von Musik, aber mein alter DDR-Opernführer beruhigt mich mit den Worten des Komponisten:

Nach Bergs Forderung »darf es … im Publikum keinen geben, der etwas von diesen diversen Fugen und Inventionen, Suiten und Sonatensätzen, Variationen und Passacaglien merkt, keinen, der von etwas anderem erfüllt ist als von der weit über das Einzelschicksal hinausgehenden Idee der >Oper<«.

Jedenfalls habe ich mir den Trailer nochmal angeguckt und fand die Sache total bescheuert. Im Theater war es etwas anderes, da erschien mir die Musik als durchgängiger Soundteppich, der nicht unbedingt schön war oder zum Schunkeln einlud, der aber auf jeden Fall über die ganze Zeit spannend, geradezu fesselnd war.

Adornos Bildungsauftrag

„Politische Bildung muss Motive der Ideologiekritik aufnehmen. Sie vermag die Kruste von Gleichgültigkeit und Desinteresse zu durchbrechen, wenn es ihr gelingt, politische Vorgänge auf die Struktur der sie tragenden Interessen zu beziehen und einen einsichtigen Zusammenhang herzustellen zwischen dem Zustand des Gemeinwesens und den persönlichen Belangen der Einzelnen. Sie fügt der bestätigten Erkenntnis sich ein, dass politisch aufgeklärtes Bewusstsein abhängt von jener geistigen Autonomie, die herzustellen der allein legitime Sinn jeglicher Bildung ist.“

Theodor Wiesengrund Adorno, Vorrede zu Manfred Teschners Politik und Gesellschaft im Unterricht. (gefunden beim Che)

Aus Stellenanzeigen

Pro-Persona
Herr Personalleitung
Baasdorfer Str. 35

Die ganzen Konditionen werden mit den Unternehmer selbst besprochen.

Da unser System auf dem elektronischen Verfahren aufgebaut ist bitten wir Sie zur Profilerstellung sich als Arbeitnehmer in unserem kostenfreien virtuellen Personalmanagement zu registrieren und anschließend alle Daten (Kenntnisse und Werdegang) umfangreich auszufüllen.

Eine große Logisticfirma sucht für mehrere Standorte in Deutschland Produktionshelfer/in.
Man sollte Fit sein, denn bezahlt wird nach der eigenen Leistung (bis 1350,- Euro sind drin).
Es ist kein Montage, für alles gesorgt. Unterkunft wird gestellt.

Aufklärung

Von wem stammt das Zitat und aus welcher Zeit:

Wenn denn nun gefragt wird: leben wir jetzt in einem aufgeklärten Zeitalter? So ist die Antwort: nein, aber wohl in einem Zeitalter der Aufklärung. Daß die Menschen, wie die Sachen jetzt stehen, im Ganzen genommen, schon im Stande wären, oder darin auch nur gesetzt werden könnten, in Religionsdingen sich ihres eigenen Verstandes ohne Leitung   eines andern sicher und gut zu bedienen, daran fehlt noch sehr viel. Allein daß jetzt ihnen doch das Feld geöffnet wird, sich dahin frei zu bearbeiten, und die Hindernisse der allgemeinen Aufklärung, oder des Ausganges aus  ihrer selbst verschuldeten Unmündigkeit allmählig weniger werden, davon haben wir doch deutliche Anzeigen. (Quelle)

Kant natürlich, 1784, was ist anderes zu erwarten bei meinem kantlastigen Studium, das das eigenverantwortliche Subjekt auf den Sockel der bürgerlichen Freiheit stellt. Wenn jetzt noch Walter Benjamins „Kapitalismus als Religion“ dazugenommen wird, kann man die Sache fast so stehenlassen. Obwohl, der Absatz geht wie folgt weiter:

In diesem Betracht ist dieses Zeitalter das Zeitalter der Aufklärung, oder das Jahrhundert Friedrichs.

Sind die heutigen Herrscher so aufgeklärt, dass sich die Menschen „in Religionsdingen“ „frei bearbeiten“ können?

Große Verwirrung

Wie nicht anders zu erwarten, allerlei Ungereimtheiten nach meiner ersten Didaktiksession Ethik:

  1. Der Ethiklehrplan ist streng nach Kant gegliedert. Jeweils einmal pro Klassenstufe wird durcherxerziert: Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Was ist der Mensch? Und das obwohl es vor dem Lehrplan noch so eine Kopie über Kants Regeln zum Philosophieren gab: 1. Selbst denken. … Auf keines Lehrers Worte zu schwören verpflichtet sein.
    Und überhaupt meinte die Dozentin für Praktische Philosophie im letzten Semester: „Kants Ethik ist überholt.“
  2. Ethiklehrplan, Klasse 7/8 Sachsen-Anhalt, S. 34: „Tolerieren heißt dulden, was einem nicht gefällt.“ Also wenn der Fascho aufhört alles aufzuklatschen, was ihm nicht passt, dann ist das Toleranz. Ich dachte immer Toleranz ist etwas mehr.
  3. Ethiklehrplan, Klasse 7/8 Sachsen-Anhalt, S. 32: „Ausgleichende Gerechtigkeit: Was ist eine gerechte Bestrafung? Elemente der Fallbeschreibung: Schuldfeststellung, Bewertung von Entschuldigungsgründen, Verzeihen und Strafen, Versöhnen“ Kein Zweifel daran, dass jede Handlung irgendwie in ein Raster richtig oder falsch gepresst werden muss.

Dass die Lehrpläne unbedingt als geschützte PDFs im Netz stehen nur am Rande.